Für was braucht man einen Coach?

Für was braucht man einen Coach?

Im letzten Blog-Beitrag habe ich schon ein paar Tipps zur Selbsthilfe gegeben. Heute erfahren Sie für was genau sie einen Coach benötigen und wie ihnen dieser weiterhelfen kann.

Steigende Informationsflut

Wir sind in der heutigen Zeit einer enormen Informationsflut ausgesetzt und müssen lernen diese sinnvoll zu verarbeiten. Die Fähigkeit zur Informationsaufnahme und deren Verarbeitung ist jedoch bei jedem begrenzt. Oftmals sind wir schlicht von Informationen erschlagen. Das macht es schwierig relevante von irrelevanten Informationen zu unterscheiden.

Die Anforderungen an uns steigen zunehmend

VS.

 

  • Die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches beträgt 9 Sekunden; die Aufmerksamkeitsspanne eines Menschen 8,5 Sekunden (Quelle: Brand1 Heft 11 Nov. 17)

 

Und mit dem zweiten Fakt wissen wir, dass es Unterstützung, Training oder Coaching bedarf, um der Informationsflut her zu werden.

Das Gute ist, dass wir Menschen lernfähig sind und sich unser Gehirn trainieren lässt. Genau hier kommt der Coach ins Spiel. Der Coach gibt ihnen Werkzeuge an die Hand mit denen sie die aktuelle Informationsflut selektieren und verarbeiten können.

Was genau tut der Coach für sie?

In erster Linie unterstützt sie ein Coach dabei Dinge besser oder anders zu machen. Ein guter Coach gibt Ihnen Werkzeuge – Denkwerkzeuge (Denkzeuge®) an die Hand. Mit diesen Werkzeugen können sie Herausforderungen aus den Bereichen Karriere/Beruf, Gesundheit/Wohlbefinden oder auch persönliche Dinge angehen.

Vor allem in Management-Kreisen mangelt es häufig an objektivem Feedback für einzelne Herausforderungen, da im Umkreis nur abhängige Mitarbeiter oder konkurrierende Kollegen sind.

Was ein Coach nicht tut

Monologe führen – ein gutes Coaching zeichnet sich unter anderem durch eine aktive Diskussion aus.

08/15 Lösungen präsentieren – jedes Coaching ist individuell und Lösungen werden gemeinsam erarbeitet.

Man muss sich hier einfach immer wieder die Bedeutung des Wortes „Coach“ vor Augen halten. Der Coach steht am Spielfeldrand, aber die Spieler entscheiden das Spiel auf dem Feld.

© Foto: Denkzeuge GmbH, Oliver Fritsch

Denkzeuge® helfen, die Muster in unserem Leben zu erkennen. Kennen Sie Ihr Muster?

Mein Tipp zur Selbsthilfe – Drei Schritte um den Überblick zu bewahren

  1. Innehalten, Verstehen und Analysieren – machen Sie sich als erstes bewusst, wo Sie aktuell stehen, wie ihre Situation aussieht.
  2. Reflektieren und erkennen – Finden Sie Ihr brennendes Thema heraus und beschreiben Sie es genau. Spüren Sie dann wie es sich anfühlt, wenn Sie das Thema gelöst haben? Fragen Sie sich was passiert, wenn Sie nichts tun.
  3. Fokussieren, Optimieren, Umsetzen. Jetzt geht es ums TUN. Legen Sie den nächsten Schritt fest und setzen Sie diesen innerhalb der nächsten 24 Stunden um.

Herzlichst Ihr Bernd Unglaub

von UNGLAUBliches Coaching

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.